Zur Startseite der Assisi Schule
Download
Galerie klein / groß
Impressum
Links

Olympiawoche - 2004

Eine Projektwoche zum Thema "Sport - Fair Play" wurde übergreifend vom Jahrgang 1 bis 8 gestaltet. Alle Schüler, vom hochbegabten bis zum lernbehinderten Kind, nahmen innerhalb altersgemischter Ländermannschaften daran teil.

Ziel war es einerseits, dass sich die Kinder aller Jahrgänge untereinander besser kennenlernen sollten. Das Verantwortungsbewusstsein der "großen" Schüler für die "Kleinen" sollte gestärkt werden. Die "kleinen" Kinder sollten die "Großen" als Ansprechpartner bei zukünftig auftretenden Fragen sehen und die Scheu vor den Jugendlichen ablegen lernen. Aber auch die Regeln eines guten Miteinander sollten in diesem Projekt im Mittelpunkt stehen. Als integrative Gemeinschaft konnten alle Kinder, vom Hochbegabten bis zum Lernbehinderten, einbezogen werden.

Gleichzeitig wollten auch alle KollegInnen der Schule ein gemeinsames Projekt starten, um auch einmal mit denjenigen zusammenarbeiten zu können, mit denen man sonst eigentlich nie im Unterricht oder im Freizeitbereich gemeinsam arbeiten kann.

In Vorbereitung der Projektwoche wurden von den Pädagogen alle Kinder der Schule (gemischt aus den Jahrgängen 1 bis 8) einer Landes-Mannschaft zugeordnet, die damit jeweils 8 bis 10 Teilnehmer umfasste. In der vorangehenden Woche wurden den Kindern ihre jeweiligen Mannschaften bekanntgegeben, so dass am Montagmorgen sofort in die Arbeit eingestiegen werden konnte.

Wochenablauf

Alle Kinder trafen sich am Montagmorgen in den jeweiligen Ländergruppen und wussten mit diesem ersten Zusammentreffen, mit welchen Mannschaftskameraden man in dieser Woche die Zeit verbringen und arbeiten würde.

Diese erste Arbeitszeit wurde genutzt, um sich erst einmal über das jeweilige Land zu informieren, welches man eine Woche lang als Mannschaft vertreten durfte. So wurde die Lage des Landes im Atlas oder auf der Weltkarte gesucht, die Hauptstadt, der größte Berg und Fluss erkundet, die Sehenswürdigkeiten zusammengetragen und ein Nationalgericht herausgefunden. Gleichzeitig malten die Kinder die weißen Stoffflaggen in den jeweiligen Landesfarben an. Auch ein Teil eines Ringes musste in einer bestimmten Farbe bemalt werden.

Bild:Eröffnungsveranstaltung
Die Ländermannschaften sind zur feierlichen Eröffnung angetreten und erwarten den Fackelläufer.

Nun begann die große Eröffnungsveranstaltung im Freigelände der Schule mit dem Einmarsch der Ländermannschaften. Voran der Fahnenträger wurde jede Mannschaft begrüßt und stellte sich an einen zugewiesenen Platz auf. Nachdem ein Pädagoge über die Olympischen Spiele, deren Geschichte und Gegenwart gesprochen hatte, stellten sich die einzelnen Länder mit den herausgefundenen Besonderheiten kurz vor. An einer Weltkarte wurde das Land durch ein Fähnchen gekennzeichnet, um einen Überblick der teilnehmenden Länder zu bekommen. Gleichzeitig wurde der Teil des olympischen Ringes gelegt, so dass zum Schluss alle 5 Ringe geschlossen vorhanden waren.

Nun kam der Höhepunkt. Bis zum Schluss wurde geheim gehalten, wer als Fackelträger das Feuer entzünden durfte. Mit großem Applaus wurde das Feuer empfangen und feierlich zur Hymne der Nationen entzündet. Der olympische Eid wurde von einem Grundschulkind in deutsch und von einem Regelschulkind in englisch gesprochen. Der abschließende Beifall und Jubel eröffnete die gemeinsame Woche.

Am Dienstag und Mittwoch wurden viele verschiedene theoretische und praktische Stationen bearbeitet. In einer Art Stationenlauf durch das gesamte Gebäude wurden zum Beispiel:

Bild:Gemeinschaftsbild
Ein Gemeinschaftsbild mit Händen wurde gefertigt und aufgeklebt, bei dem letztendlich die olympischen Ringe zu sehen waren.

Bild:Mosaik
Aus Mosaikscherben wurde eine wunderschöne olympische Fackel gelegt und geklebt.

Am Mittwoch Nachmittag gingen alle zum Crosslauf in Richtung Unterpörlitzer Wald. Verschieden lange Strecken zwischen 600 Meter und 2 Kilometer wurden unter den Anfeuerungsrufen aller Kinder in Angriff genommen.

Beim Sportfest am Donnerstag kämpften Groß und Klein um möglichst viele Punkte. Durch Mithilfe einiger Eltern konnten die klassischen Disziplinen wie Sprint, Kugelstoßen, Weitsprung und Speerwerfen genauso stattfinden wie lustige Stationen des Amöben-, und Dreibeinlaufes, Wassertransportstaffeln... Ein gemeinsames Mittagessen stärkte alle wieder und es konnten Kräfte für den letzten Tag gesammelt werden.

An diesem Nachmittag trafen sich die Pädagogen zur Auswertung der Woche und zählten alle gesammelten Punkte jeder Mannschaft aus, so dass die Platzierungen festgelegt werden konnten. Neben den sportlichen Disziplinen wurden auch die Heftergestaltung des Landes und die Arbeit im Stationenlauf bewertet.

Am Freitag gab es nach einer Wochenauswertung in den Stammgruppen (jahrgangsgemischt von 1/2 bis 7/8) die große Abschlussveranstaltung.

Wegen des unbeständigen Wetters räumten wir den Feierraum leer und es trafen sich alle Kinder und Erwachsenen zur Siegerehrung. Dabei wurde erst einmal das selbstgedichtete Lied gesungen und dann die Crossläufer geehrt.

Danach kam aber die spannendste Frage: Wer hat den Ländersieg errungen und bekommt die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen? Da aber alle Kinder sich die gesamte Woche über angestrengt hatten, bekam erst einmal jedes Mitglied der Ländermannschaften eine Teilnahmemedaille überreicht. Auf dem Höhepunkt der Spannung angekommen, konnten wir der Mannschaft der Philippinen den 3. Platz, den Teilnehmern aus Israel den zweiten Platz und den deutschen Sportlern den ersten Platz bestätigen und die entsprechenden Medaillen überreichen. Mit der Nationalhymne verabschiedeten wir uns nach einer wirklich ereignisreichen Woche.

Diese gemeinsam gestaltete Projektwoche war ein voller Erfolg. Sowohl Kinder als auch Erwachsene empfanden das Miteinander von ganz Kleinen bis zu den Großen als sehr schön. Man lernte sich schnell mit Namen kennen und profitiert auch jetzt noch von dieser gemeinsam gestalteten Zeit. Deshalb möchten wir mindestens zwei ähnlich gelagerte Projekte in jedem Jahr jahrgangsübergreifend mit allen Stammgruppen der Schule gestalten.

Das selbstgedichtete Lied:

Fair geht vor

Refrain:

Hand in Hand zum Ziel, fair geht vor im Spiel.

Wer der Sieger wird, das ist doch ganz egal.

Wir woll'n fröhlich sein, uns am Spiel erfreun,

komm mach mit mit uns, versuch es doch einmal.

Australien

Wir kommen aus Australien und machen gerne Sport.

Wir spielen auch zusammen an dem selben Ort.

China

China ist ein schönes Land, da liegt der höchste Berg.

Es gibt Paläste voller Gold, die sind ganz viel wert.

Deutschland

Wir alle sind aus Deutschland, die Hauptstadt ist Berlin.

Wir essen gerne Klöße und wollen Fußball spiel'n.

Ägypten

Hier gibt's Pyramiden groß und mächtig anzusehn.

Es war nicht immer Frieden. Der Nil ist wunderschön.

Mexiko

Ich kenn ein Land, da ist es heiß, man isst dort sehr viel Mais.

Es liegt in Mittelamerika, Mexiko es heißt.

Philippinen

Bei uns gibt's viele Inseln, 7000 an der Zahl.

Das Land heißt Philippinen! Besucht uns doch einmal.

Marokko

Wir sind aus Marokko, wir trinken gerne Tee,

und wenn wir mal verlieren, dann tut uns das nicht weh.

Japan

Japan ist 'ne Insel im großen Ozean.

Es gibt dort hohe Berge und auch 'nen Vulkan.

Tansania

Tansania liegt in Afrika, es ist ein armes Land

und der Kilimandscharo ist vielen sehr bekannt.

Frankreich

Frankreich ist ein schönes Land, es liegt an der Seine,

der Eifelturm ist weit zu seh'n. Paris ist wunderschön.

Kanada

Wir sind aus dem Lande, wo es Elche gibt

und die Niagara's, die hier jeder liebt.

USA

Wir haben hohe Häuser, und einen breiten Fluss.

George Bush ist unser Kanzler, der geht nun bald zu Fuß.

Israel

Wir kommen von dem Mittelmeer, die Sonne brennt so heiß.

Unser Land heißt Israel. Wir essen gerne Eis.

Neuseeland

Wir kommen von Neuseeland, da ist es warm und schön,

dort gibt es viele Vögel, die sind bunt anzusehen.

Finnland

Finnland ist das Land der Seen. Dort gibt es auch viel Wald.

Da kann man viele Hirsche sehn und es ist sehr kalt.

Großbritannien

In England gibt's kein schönes Wetter, es gießt den ganzen Tag.

Doch trinken wir 'nen krassen Tee, den jeder von und mag. - Mit Milch!

zurück zum Seitenanfang